100 Osnabrücker/innen zur 2. Verhandlungsrunde in Münster: 2500 Streikende!

EVENTS

SAMSUNG CSC

Die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienst aus Stadt und Landkreis Osnabrück machten sich am heutigen, wieder einmal sonnigen Tage auf den Weg nach Münster. Gegen 9 Uhr kaperten knapp 100 mit allerhand Aktionsmaterial und Transparenten bewaffnete Streikende die Westfalenbahn. Nach einer kurzen Kundgebung beim Landschaftsverband Westfalen Lippe startete der Demonstrationszug durch die Innenstadt. Die Route führte unter anderem über den Prinzipalmarkt und endete am Hotel Kaiserhof, wo derzeit die Tarifverhandlungen stattfinden. Leider traute sich niemand von der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände vor die Tür, wo man ja mal offen diskutieren und vernünftig mit einander hätte sprechen können. Komisch, hatten die Arbeitgeber nicht verkündet, sie wären gesprächsbereit? Naja, vielleicht waren sie einfach schier überwältigt von der ungeheuren Masse 2500 lauthals buhrufender Streikender. Wer weiß, manch einer lässt sich mitunter durch ein gewisses Maß an Schlagfertigkeit verunsichern…

100 Osnabrücker/innen zur 2. Verhandlungsrunde in Münster: 2500 Streikende!

EVENTS

SAMSUNG CSC

Die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienst aus Stadt und Landkreis Osnabrück machten sich am heutigen, wieder einmal sonnigen Tage auf den Weg nach Münster. Gegen 9 Uhr kaperten knapp 100 mit allerhand Aktionsmaterial und Transparenten bewaffnete Streikende die Westfalenbahn. Nach einer kurzen Kundgebung beim Landschaftsverband Westfalen Lippe startete der Demonstrationszug durch die Innenstadt. Die Route führte unter anderem über den Prinzipalmarkt und endete am Hotel Kaiserhof, wo derzeit die Tarifverhandlungen stattfinden. Leider traute sich niemand von der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände vor die Tür, wo man ja mal offen diskutieren und vernünftig mit einander hätte sprechen können. Komisch, hatten die Arbeitgeber nicht verkündet, sie wären gesprächsbereit? Naja, vielleicht waren sie einfach schier überwältigt von der ungeheuren Masse 2500 lauthals buhrufender Streikender. Wer weiß, manch einer lässt sich mitunter durch ein gewisses Maß an Schlagfertigkeit verunsichern…

Kleiner Pressespiegel zum 1. Warnstreiktag

MEDIA

os1tv
Anlässlich des 1. Warnstreiktages möchten wir euch an dieser Stelle einen kleinen, zusammenfassenden Überblick zum Medien-Echo der lokalen Presse bieten:

http://www.os1.tv/sendungen/os1tv-aktuell–das-magazin/erzieher-streiken-fuer-mehr-lohn_28293

http://www.osradio.de/?p=13433
http://www.osradio.de/?p=13471

http://www.noz.de/lokales/westerkappeln/artikel/557724/erzieherinnen-und-sozialarbeiter-streiken-in-osnabruck
http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/557206/warnstreik-am-donnerstag-in-osnabruck-kitas-betroffen

1. Warnstreiktag in Osnabrück: Fast 300 Streikende bei ‚Bewegte Kindheit‘

EVENTS

SAMSUNG CSC

Am 19. März bereitete der Sozial- und Erziehungsdienst Osnabrück den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongress ‚Bewegte Kindheit‘ im Rahmen eines ersten Warnstreiktages einen gebührenden Empfang. Wundervollerweise waren die Beschäftigten der Stadt Osnabrück nicht alleine: Mit zahlreichen aus Bissendorf, Bad Essen und sogar aus Friesland angereisten Kolleginnen und Kollegen marschierten wir mit weit über 200 Streikenden auf dem Wall zur Osnabrück Halle, wo es sich Renate Zimmer, die Initiatorin des Kongresses, nicht nehmen ließ, einen Blick vor die Tür zu werfen, um sich mit den Streikenden zu solidarisieren. Die Expertin für frühkindliche Bildung machte deutlich: Sie steht hinter unseren Forderungen!

Mit den Beschäftigten der Länder in Bremen

EVENTS

SAMSUNG CSC

OSONSTRIKE hatte heute frei und durfte mit den Beschäftigten der Länder nach Bremen fahren, bevor am Donnerstag mit den Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen in Osnabrück die Post abgeht! Mal schauen was dort so gewuppt wird, auf dem Bremer Marktplatz waren wir immerhin an die 7.000 aus ganz Niedersachsen und Bremen angereiste Streikende und Solidarische. Die goldene Inschrift über dem Prunkportal des Schüttings wäre auch ein feiner Arbeitskampf-Slogan: Buten un binnen – wagen un winnen!

AUS GEGEBENEN ANLÄSSEN: “WIE WIRD MAN REICH?” ODER “WER KÖNNTE DIE TARIFERHÖHUNGEN UND VBL BEZAHLEN?”

ALLGEMEIN

Liebe öffentliche Arbeitgeber,
dass kein Geld mehr da ist, würde OSONSTRIKE euch gerne glauben, allerdings müssen wir heute einmal zeigen, wo es liegt, wenn schon nicht bei euch direkt, dann vielleicht in der Hand der Politik!

Wie lassen sich hinsichtlich derartiger finanzpolitisch scheinbar gewollter Verbrechen, die Verweigerung einer Aufwertung im Sozial- und Erziehungsdienst und die Verknüpfung der Vernichtung öffentlicher Betriebsrenten (VBL) als Verhandlungsvoraussetzung in der Tarifrunde der Länder rechtfertigen?